Skip to main content

Björn Försterling: Flexible Lösungen für mehr Sprachförderung – Altersgrenze und Hinzuverdienstgrenze für Lehrer ändern

Hannover. Der FDP-Bildungspolitiker Björn Försterling fordert flexiblere Lösungen für eine bessere Ausstattung mit Sprachförderklassen im Land. „An vielen Schulen im Land gibt es immer noch keine Sprachförderung für Flüchtlingskinder. Dabei kann nur über eine möglichst gute Sprachförderung von Beginn Integration auch wirklich gelingen“, sagt Försterling mit Blick auf den am morgigen Donnerstag stattfindenden Bildungsgipfel von Niedersachsen Metall. Es müssten endlich andere Möglichkeiten geschaffen werden, um pensionierten Lehrern das Engagement in Sprachförderklassen zu erleichtern, so Försterling.

Aus Sicht der FDP-Fraktion sollten etwa auch pensionierte Lehrkräfte über 70 vom Kultusministerium angeschrieben werden, um sie zu bitten, Sprachunterricht für Flüchtlingskinder zu geben. „Eine willkürliche Altersgrenze ist meiner Ansicht nach nicht mehr zeitgemäß“, so Försterling. Bislang wurden vom Kultusministerium  insgesamt 17.000 Pensionäre bis 70 Jahre angeschrieben. Zudem forderte Försterling eine Anhebung der Hinzuverdienstgrenze für pensionierte Lehrer wie in Baden-Württemberg. Dort können pensionierte Lehrer, die im Flüchtlingsbereich aktiv werden, über eine Ausnahmeregelung für Notlagen mehr Geld zu ihrer Pension hinzuverdienen. Damit werde eine solche Tätigkeit noch attraktiver. Försterling: „In dieser besonderen Situation sollte auch die niedersächsische  Landesregierung endlich ihre eigenen bürokratischen und unsinnigen Regeln abschaffen“

Hintergrund: Am Donnerstag findet der Bildungskongress NiedersachsenMetall 2016 statt. Thema der Veranstaltung ist „Wie gelingt die Integration jugendlicher Flüchtlinge an Niedersachsens Schulen?“ In Niedersachsen fehlen an zahlreichen Schulen immer noch Sprachförderklassen für Flüchtlinge, da zu wenig Pädagogen zur Verfügung stehen. Das Land hatte unter anderem 17.000 Pensionäre angeschrieben, um den Sprachunterricht für Flüchtlingskinder zu ermöglichen.

 

Zurück