Skip to main content

FDP-Fraktion kritisiert Absagen an Osnabrücker Realschüler – Björn Försterling: „Jetzt ist die Kultusministerin gefordert“

Hannover. Der FDP-Bildungspolitiker Björn Försterling kritisiert die Absagen von Gymnasien an Osnabrücker Realschüler. „Jeder Schüler muss die Chance auf den bestmöglichen Abschluss haben. Da kann es nicht sein, dass es für Realschüler Absagen hagelt“, so Försterling.

 

NOZ_Titel

 

Jetzt sei die Kultusministerin gefordert, so der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion. „Wenn sie es mit dem Bildungsaufstieg ernst meint, dann sollte sie in Osnabrück umgehend handeln. Eine Benachteiligung von Realschülern ist nicht hinnehmbar.“ Försterling weist dabei auch auf Kapazitäten an den beruflichen Gymnasien hin. Die Ministerin müsse jetzt zusammen mit den Schulträgern Abhilfe schaffen.

 

<iframe src="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/138361132&amp;auto_play=false&amp;hide_related=false&amp;visual=true" height="450" width="100%" frameborder="no" scrolling="no"></iframe>

 

Die FDP-Fraktion werde eine Anfrage an die Landesregierung zu dem Thema stellen. „Wir wollen wissen, ob es sich um ein Phänomen in Osnabrück handelt oder ob das Problem auch in anderen Orten Niedersachsens zu beobachten ist“, so Försterling.

“Durchgang verstopft” – Zum Kommentar der Neuen Osnabrücker Zeitung geht es hier lang

 

 

Zurück