Skip to main content

Sylvia Bruns: Erste Hürde auf dem Weg zum Wunschkind abgebaut – FDP-Fraktion fordert weitere Maßnahmen

Hannover. Die sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Sylvia Bruns, freut sich, dass in Niedersachsen künftig auch unverheiratete Paare finanzielle Hilfen für eine Kinderwunsch-Behandlung erhalten. „Damit ist eine erste Hürde abgebaut, um mehr Paaren helfen zu können, die sich Kinder wünschen, aber diese nicht auf natürlichem Wege bekommen können“, sagt Bruns. Nach einem Antrag der FDP-Fraktion hatte der niedersächsische Landtag bereits im Dezember 2013 einen entsprechenden Beschluss gefasst. Nun habe auch der Bund erkannt, dass eine Beschränkung auf verheiratete Paare nicht mehr zeitgemäß sei. „Das ist aber noch nicht genug. Wir wollen auch eine Ausweitung auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften“, sagt Bruns.

Insgesamt hatte die FDP-Fraktion ein umfassendes Maßnahmenpaket zum Thema Kinderwunsch in Form von verschiedenen Anträgen vorgelegt. So befindet sich ein weiterer Antrag zur Legalisierung der Eizellspende  weiterhin in der Ausschussberatung. Bislang ist die Eizellspende in Deutschland nach dem Embryonenschutzgesetz verboten, weshalb viele Paare in andere Länder der EU ausweichen, wo die Eizellspende durchgeführt werden darf. „Für viele kinderlose Paare ist das aber die einzige Chance, einen Kinderwunsch zu realisieren“, weiß Bruns. Zudem setzt sich die FDP-Fraktion für Veränderungen im Adoptionsrecht sowie für Verbesserungen der Situation von Pflegeeltern ein. „Bislang können etwa gleichgeschlechtliche Paare nicht gleichzeitig gemeinsam ein Kind adoptieren. Das ist absolut nicht mehr zeitgemäß und diskriminiert diese Paare.“

Hintergrund: Studien zufolge sind in Deutschland rund sechs Millionen Menschen zwischen 25 und 59 Jahren von ungewollter Kinderlosigkeit betroffen, das entspricht in etwa einem Sechstel der Menschen in dieser Altersgruppe. Zwischen 2002 und 2013 kamen in Deutschland ca. 155.000 Kinder nur dank einer Kinderwunschbehandlung zur Welt. Das entspricht in etwa der Gesamtbevölkerung von  Osnabrück. Die Anträge der FDP-Fraktion rund um das Thema Kinderwunsch finden Sie im Dateianhang.

 

Zurück